Sportlich und mit Musik durch Europa

(Kommentare: 0)

Gymnasium Wildeshausen ist jetzt digital unterwegs

Von Martin Siemer

Wildeshausen. Der großzügige Campus des Gymnasiums Wildeshausen ist verwaist. Wie bei allen anderen Schulen auch hat die Corona-Pandemie das Schulleben lahmgelegt. Zurzeit werden nur die Schülerinnen und Schüler der Jahrgänge neun bis zwölf unterrichtet. Seit dem kommenden Montag, 18. Mai, sind dann auch die Jahrgänge neun bis elf wieder im Unterricht. Wann und ob die übrigen Jahrgänge in diesem Schuljahr überhaupt noch einmal in die Schule kommen, ist zurzeit völlig offen.

Doch das Lehrerkollegium und Schülerschaft haben das Beste aus der Situation gemacht. „Der Kreativität und dem Engagement der Lehrkräfte ist es zu verdanken, dass im Rahmen der Fächer Sport, Deutsch und Englisch vor dem Hintergrund des Europagedankens Projekte angeboten werden, an denen die Schülerinnen und Schüler begeistert teilnehmen“, erzählt Schulleiter Andreas Langen bei einem Gespräch in der Schule. Ein Gespräch, das ein wenig skurril anmutete. Fünf Lehrkräfte, dazu drei Medienvertreter, verteilt in einem Unterrichtsraum, immer den Abstand wahrend.

Tanja Krönke (links) und Antje Grützmacher mit einem Teil der Posterinhalte, die aus dem Erasmus-Projekt entstanden sind. Foto: Martin Siemer
Tanja Krönke (links) und Antje Grützmacher mit einem Teil der Posterinhalte, die aus dem Erasmus-Projekt entstanden sind. Foto: Martin Siemer

Gleich mehrere dieser digitalen Projekte sind in den vergangene Wochen entstanden, darunter auch ein Videofilm, mit der sich die Schule bei den künftigen Schülern der 5. Klassen vorstellt. Denn der traditionelle Infotag im Gymnasium fällt in diesem Jahr aus. Markus Kötke, Oberstudienrat am Gymnasium, führt mit einer Legofigur namens Ole eine imaginäre Schülergruppe durch das Gymnasium. Auf diesem gemeinsamen Weg gewährt Ole Einblicke in die bunte Vielfalt der Angebote, macht neugierig auf Entdeckungen und holt die Schüler im wahrsten Sinne des Wortes ab. Informationen gab es auch aus erster Hand. So interviewte eine Schülerin aus einer vierten Klasse ihren Bruder, der die sechste Klasse am Gymnasium Wildeshausen besucht. Die Kinder hatten die Interviewidee selbst ausgedacht und die Gespräche zuhause aufgezeichnet.

Hörenswert ist de Popchor des Gymnasiums, der zurzeit nicht proben geschweige denn auftreten kann. Tanja Niemann, Leiterin des Chores, initiierte einen „Virtual Choir“, einen digitalen Chor. Dazu spielte Niemann zuhause auf dem Klavier den Song „I wan't you back“ von den „Jackson Five“ ein und nahm auch ihre Gesangsstimme auf. Die Aufnahmen schickte sie den 18 Chormitgliedern digital. Dieser wiederum nahmen bei sich zuhause jeweils ihren eigenen Gesangspart auf. Niemann stellte dann alle Aufnahmen wie ein Puzzle zu einem kompletten digitalen Chor zusammen. „Auch wenn das nicht das Gefühl des gemeinsames Singens ersetze, vermittelte es doch ein starkes Gemeinschaftsgefühl“, erzählte Niemann.

Sportlich sind die Schülerinnen und Schüler in Europa unterwegs, zumindest virtuell. Auch hier hatte Markus Kötke die Idee, Es entstand die digitale Figur „Joggi“, die von Wildeshausen aus alle europäischen Hauptstädte sowie die Partnerschulen in Frankreich und Spanien und die Erasmus-Schulen in Polen, Portugal und Italien besucht. „Insgesamt sind rund 22.000 Kilometer zurückzulegen“, erklärt Nicola Malaske, die die Fachgruppe Sport leitet. Die Kilometer erlaufen oder walken die Schülerinnen und Schüler an jedem Freitag bei sich zuhause. Die Ergebnisse werden anschließen über das Internet hochgeladen. Schon jetzt ist es gelungen, Joggi durch 21 europäische Länder zu schicken, angefangen von Saragossa in Spanien bis nach Bratile in Albanien. Auch dieses Projekt fördert das Gemeinschaftsgefühl.

Europäisch ist auch das Erasmus-Projekt geprägt. Eigentlich sollte das Projekttreffen im Mai in Wildeshausen stattfinden. Corona machte die Planungen zunichte. Antje Grützmacher und Tanja Krönke, die das Projekt initiierten, haben deshalb eine Onlineplattform geschaffen, über die sich die Teilnehmer austauschen. Dabei ist auch ein Online-Poster entstanden, an dem viele Akteure mitgearbeitet haben. Darauf sind mutmachende Songs, Erfahrungsberichte, Tipps für den Zeitvertreib und ein Ausblick auf die Zeiten nach Corona zu finden.

Dieser Ausblick ist auch für die gesamte Schule spannend. Denn das Gymnasium Wildeshausen möchte Europa-Schule werden. Ein entsprechender Antrag ist die gestellt, die Voraussetzungen sind sehr gut. Ein Entscheidung wird noch in diesem Schuljahr erwartet.

Zurück

Einen Kommentar schreiben