Schwere Jungs und Musical

(Kommentare: 0)

Gerke Stüven ist neue Leiterin des Polizeikommissariat Wildeshausen

Von Martin Siemer

Wildeshausen. Bis zum vergangenen Mittwoch pendelte Gerke Stüven von ihrem Wohnort Oldenburg täglich zu ihrer Arbeitsstelle nach Wilhelmshaven. Die 36 Polizeirätin leitete in der Polizeiinspektion Wilhelmshaven/Friesland den Zentralen Kriminaldienst. Seit Donnerstag führt ihr Arbeitsweg jetzt in südliche Richtung. Zum 1. Februar übernahm Stüven die Leitung des Polizeikommissariats Wildeshausen. Mit rund 160 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter das größte Kommissariat im Bereich der Polizeidirektion Oldenburg. Für ihre Aufgabe sieht sich Gerke Stüven durch ihren bisherigen Werdegang innerhalb der Polizei gut gerüstet. In Hamburg geboren, wuchs sie in Stade und Buchholz auf. Nach dem Abitur ging sie zur Polizei. „Ich halte Polizeiarbeit für eine gute Sache“, zitierte Polizeipräsident Johann Kühme aus dem damaligen Gespräch mit dem Einstellungsberater. Kühme führte die neue Kommissariatsleiterin im Rahmen einer kleinen Feierstunde im Kreishaus des Landkreises Oldenburg in ihr neues Amt ein. Nach dem Studium während der Polizeiausbildung versah Gerke Stüven Einsatz- und Streifendienst in ihrer Heimat Buchholz. Danach wechselte sie in den Bereich Presse- und Öffentlichkeitsarbeit der Polizeidirektion Lüneburg.

Gerke Stüven wurde am Donnerstagnachmittag im Kreishaus des Landkreises Oldenburg durch Polizeipräsident Johann Kühme in ihr Amt eingeführt. Foto: Martin Siemer
Gerke Stüven wurde am Donnerstagnachmittag im Kreishaus des Landkreises Oldenburg durch Polizeipräsident Johann Kühme in ihr Amt eingeführt. Foto: Martin Siemer

Erster verantwortlicher Dienstposten war der der Dienstschichtleiterin im Polizeikommissariat Sittensen an der Autobahn A1. Neben ihrer alltäglichen Dienststellenarbeit kümmerte sie sich aber auch noch um den polizeilichen Nachwuchs und bildete diesen bei verschiedenen Dienstthemen weiter.

Für den höheren Polizeidienst qualifizierte sie sich zwischen 2012 und 2014 durch ihr Master-Studium an der Hochschule der Polizei in Münster Im Oktober 2014 übernahm Stüven die Leitung des Zentralen Kriminaldienstes in der Polizeiinspektion Wilhelmshaven/Friesland. „Sie haben schon damals diese Aufgabe sehr zielorientiert ausgefüllt“, lobte Kühme.

Auch der Polizeipräsident sieht die neue Kommissariatsleiterin gut gerüstet für ihre Aufgabe im größten Polizeikommissariat innerhalb der Polizeidirektion Oldenburg. Das Kommissariat Wildeshausen umfasst auch die Polizeistationen in Ahlhorn, Bookholzberg, Dötlingen, Ganderkesee, Harpstedt, Hude, Sandkrug und Wardenburg. Zu den alltäglichen Aufgaben der Polizeibeamten gehören neben dem Streifendienst auch Großveranstaltungen wie die Landtage Nord in Wüsting, das Wildeshausen Gildefest und der unmittelbar bevorstehende Fasching in Ganderkesee. „Für das Gildefest sollten sie schon einige Vokabeln üben, wie Schaffermahl, Sänftetragen oder Rockappell“, riet Kühme.

Wobei Gerke Stüven das Gildefest nicht ganz unbekannt ist. „Ich bin vor drei Jahren schon mal privat dort gewesen. Eine beeindruckende Veranstaltung“, erinnert sie sich. In ihrer knapp bemessenen Freizeit geht sie regelmäßig ins Sportstudio. Künstlerisch ist sie außerdem in einer Musicalgruppe in Oldenburg engagiert. Gerke Stüven ist ledig und wird auch weiterhin in Oldenburg wohnen.

In ihrer Antrittsrede bedankte sie sich besonders bei Harald Theile, ihrem Stellvertreter im Kommissariat Wildeshausen. Theile hatte ihr unmittelbar nach Bekanntwerden des Personalwechsel per E-Mail jede erdenkliche Unterstützung zugesagt. Auch im Kreishaus wäre sie offen empfangen worden. „Es ist nicht schwer, sich von Anfang an in der Dienststelle und im Landkreis wohlzufühlen“, sagte Stüven. Gemeinsam wolle man sich auf künftig den anstehenden Aufgaben und Herausforderungen stellen. Eine davon wird für Stüven der Umzug des Polizeikommissariats in den Neubau in Wildeshausen sein, der Anfang 2019 erfolgen soll.

Harald Theile führte das Kommissariat seit dem 1. Januar kommissarisch, nachdem der bisherige Leiter, Polizeioberrat Markus Voth, in die Polizeidirektion nach Oldenburg wechselte. Voth leitet dort das Dezernat für Personalangelegenheiten. An der Feierstunde im Kreishaus nahmen neben zahlreichen Vertretern der Polizei auch mehrere Bürgermeister aus den Kommunen des Landkreises teil. Landrat Carsten Harings würdigte die gute Zusammenarbeit mit der Polizei. „Ich habe allerdings keinerlei Verständnis für verbale und körperliche Angriffe auf Polizeibeamtinnen und Polizeibeamte, aber auch auf Feuerwehrleute und Rettungskräfte“ betone Harings.

Zurück

Einen Kommentar schreiben