Polizei ist auf der Zielgeraden

(Kommentare: 0)

Kommissariat Wildeshausen will neues Dienstgebäude Ende 2018 beziehen

Von Martin Siemer

Wildeshausen. Seit drei Jahrzehnten ist die Polizei in der Kreisstadt auf der Suche nach einem neuen Dienstgebäude. Mittlerweile ist man auf der Zielgeraden angekommen. Ende 2018, Anfang 2019 soll der Umzug von der Herrlichkeit an die Daimlerstraße erfolgen.
Am Dienstagnachmittag informierten sich Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius und Polizeipräsident Johann Kühme vor Ort über die neuen Räumlichkeiten.
Die Polizei verlagert ihre Dienststelle aus dem Herzen der Stadt an den Stadtwesten ins Gewerbegebiet „Vor Lüerte“.
„Was lange währt, wir jetzt absehbar gut“ sagte Kühme und Pistorius sah das „nahende Ende einer unendlichen Geschichte.“ Er habe in den vergangenen Jahren zahlreiche Dienststellen bereist. „Darunter waren einige, das schämt man sich als Dienstherr“, räumt er ein. Es gebe einen großen Sanierungsstau. Deshalb sei in den vergangenen Jahren auch viel investiert worden. „Wenn man einen anspruchsvollen Dienst versieht, dann sollte man diesen auch gerne antreten“, betonte Pistorius.

Boris Pistorius (Vierter von links) und Johann Kühme (Dritter von links) ließen sich von Markus Voth (rechts) die Pläne für das neue Polizeigebäude erläutern. Foto: Martin Siemer
Boris Pistorius (Vierter von links) und Johann Kühme (Dritter von links) ließen sich von Markus Voth (rechts) die Pläne für das neue Polizeigebäude erläutern. Foto: Martin Siemer

3,1 Millionen Euro steckt das Land Niedersachsen in die neue Dienststelle, davon alleine rund 1,8 Millionen in Umbaukosten, damit aus dem ehemaligen Bürogebäude ein Polizeikommissariat mit rund 1.800 Quadratmetern Nutzfläche wird.
Im Juli 2017 waren die Kaufverträge unterzeichnet worden. Jetzt beginnt die Projektphase. „Zum Teil müssen wir Wände herausnehmen und neue Wände schaffen“, erklärte Polizeioberrat Markus Voth, Leiter des Polizeikommissariats Wildeshausen. So soll unter anderem der Eingangsbereich bürgerfreundlich umgestaltet werden. „Es gibt auch verglaste Büros, die sich für die Polizeiarbeit, gerade bei Zeugenvernehmungen, nicht eignen.“
Im hinteren Teil des zweigeschossigen Gebäudes werden überwiegend Büros untergebracht sein. Im Dachgeschoss werden die Umkleideräume für die Beamtinnen und Beamten eingerichtet. In einem noch zu errichtenden Anbau entstehen die Gewahrsamszellen.
Mit der neuen Dienststelle wird auch ein Arbeitshemmnis beseitigt. Denn zurzeit ist die Polizei in Wildeshausen an insgesamt vier Standorten untergebracht. „Die Bürgerinnen und Bürger müssen jetzt oft suchen. Hier haben wird dann alles unter einem Dach, nicht zu unterschätzen für den funktionellen Ablauf“, sagte Markus Voth. Er habe anfangs mit dem neuen Standort im Gewerbegebiet gehadert, weil die Polizei bislang mitten in der Stadt ansässig war. Doch Wildeshausens Bürgermeister Jens Kuraschinski, Verwaltung und Politik haben es ermöglicht, dass das Polizeikommissariat eine Dependance im Stadthaus einrichten kann. „Das ist auch ein Ausdruck ehrlicher Wertschätzung der Kollegen“, freute sich Voth. Vom neuen Standort aus kann die Polizei auch schnell in alle Bereiche des Landkreises ausrücken. Vor der Herrlichkeit fahren die Streifenwagen zunächst durch die oftmals volle Innenstadt.
Insgesamt 90 Polizistinnen und Polizisten sowie weitere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter werden dann an der Daimlerstraße arbeiten. Personell wird sich daran auch zunächst wenig ändern. „Die Polizisten, die ich heute einsetzen will, die muss ich erst ausbilden. Das ist nicht wie beim Fußball, wo ich auf den Transfermarkt gehe“, sagte Boris Pistorius. Die Beamten ,die heute fehlen, die hätten bereits vor vier Jahren eingestellt werden müssen. „Wir habe allerdings noch nie so viele Stellen besetzen können, nachdem Krieg, wie zurzeit.“
Bei der Polizeiinspektion (PI) Delmenhorst / Oldenburg - Land / Wesermarsch gibt es zum 1. Oktober einen 40-fachen Personalwechsel. Beamte gehen in den Ruhestand, neue Beamte kommen. „Wir laufen auf eine Pensionierungswelle zu, unsere Personalstand ist aber stabil“, erklärte Leitender Kriminalrat Jörn Stilke als Leiter der Polizeiinspektion.
Um die personelle Versorgung weiter zu entspannen, stellt das Land Niedersachsen zeitlich begrenzt 170 Beamtinnen und Beamte der Bereitschaftspolizei für den Dienst in der Fläche ab. „Von diesen Beamten versehen künftig 26 ihren Dienst innerhalb der Dienststellen der Polizeidirektion, fünf davon in den Stationen der PI Delmenhorst / Oldenburg - Land / Wesermarsch“, kündigte Johann Kühme an.

Zurück

Einen Kommentar schreiben