Erfahrungen in der Flüchtlingshilfe

(Kommentare: 0)

Autorenlesung in der Wildeshauser Gildebuchhandlung

Von Martin Siemer

Wildeshausen. Als 2015 und 2016 der Zustrom von Menschen auf der Flucht vor Krieg und Gewalt immer größer wurde, habe viele Menschen in Deutschland und auch in der Region angepackt. Zwei von sind Lilo Almstadt und Heinz Meyer aus Bremen, die sich seit 2015 in der Flüchtlingshilfe engagieren. Über ihre Erfahrungen, über Erfolge und Misserfolge haben sie ein Buch mit dem Titel „Deine Hilfe macht Mut“ geschrieben. Gemeinsam mit ihrem syrischen Ziehsohn Hamoudee Moustafa lesen sie daraus in der Wildeshauser Gildebuchhandlung. Die Veranstaltung am Freitag, 23. Februar, 19.30 Uhr wird organisiert von der „Initiative Willkommen in Wildeshausen und der Freiwilligenagentur „mischMIT!“.

Thorben Kienert (links) und Kreszentia Flauger laden zum Leseabend mit  Lilo Almstadt und Heinz Meyer ein. Foto: Martin Siemer
Thorben Kienert (links) und Kreszentia Flauger laden zum Leseabend mit Lilo Almstadt und Heinz Meyer ein. Foto: Martin Siemer

„Das Thema Geflüchtete ist immer noch sehr präsent, wenn gleich auch mehr im Hintergrund“ ,weiß Thorben Kienert von „mischMIT!“ Derzeit betreuen 28 ehrenamtliche Paten über 100 Geflüchtete. „Wir haben weiterhin großen Bedarf an Ehrenamtlichen, gerade jetzt in der beginnenden Integration der Geflüchteten, unter anderem in den Arbeitsmarkt.“

Das Buch des Autorenduos zeige auf, wie sich Menschen selbst engagieren können. Verschweigt aber auch nicht mögliche Fehler und Missverständnis, die sich aus der Arbeit ergeben können. Dieses Hintergrundwissen ist notwendig, das mit die Arbeit der vielen Ehrenamtlich nachhaltig und von Erfolg gekrönt ist. Und es gibt den Ehrenamtlichen auch ein Stück Sicherheit im Umgang mit den Geflüchteten.

„Es konnte nichts Besseres passieren, als das jemand seine eigenen Erfahrungen aufschreibt“, betont Kreszentia Flauger von „Willkommen in Wildeshausen“. Die Lesung ist gekoppelt mit einer offenen Diskussion, bei der unter anderem den Fragen nachgegangen wird, wie man auf Geflüchtete zugeht oder wo man helfen kann, ohne sich selbst zu überfordern.

Die Lesung in der Gildebuchhandlung steht jedem Interessierteren offen, besonders auch Geflüchteten. Der Eintritt ist kostenlos.

Zurück

Einen Kommentar schreiben