Argumente ausgetauscht

(Kommentare: 0)

„Jugend debattiert“e im Gymnasium Wildeshausen

Von Martin Siemer

Wildeshausen. Das in Schulen diskutiert wird, ist an sich nichts Neues. Hausaufgaben, Klausuren oder Zeugnisnoten bieten dafür jede Menge Gelegenheit. Doch die jungen Menschen am Gymnasium Wildeshausen diskutieren auch über tagesaktuelle Dinge. Und das auf hohem Niveau. Deutlich wurde das am Dienstagmorgen beim Schulentscheid im bundesweiten Wettbewerb „Jugend debattiert“, an dem das Gymnasium zum vierten Mal teilnimmt. Schirmherr ist Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier.

Jule Ranke, Anneke von der Ecken, Sina Grätschus und Jannis Hannekum (von links) debattierten darüber, ob Klassenarbeiten anonymisiert verfasst werden sollen. Foto: Martin Siemer
Jule Ranke, Anneke von der Ecken, Sina Grätschus und Jannis Hannekum (von links) debattierten darüber, ob Klassenarbeiten anonymisiert verfasst werden sollen. Foto: Martin Siemer

Am Dienstagvormittag präsentieren sich 12 Schülerinnen und Schüler des 9. Schuljahres und der Oberstufe in der Endausscheidung.
Im neunten Jahrgang lautete das Debattenthema „Soll der Verzehr von Fast Food in der Oberstufe verboten werden?“. Die Oberstufenschüler debattierten darüber, ob Klassenarbeiten anonymisiert verfasst werden sollen.
Die Debatten fanden nach festen Regeln statt: Jeder Teilnehmer begann mit einer zweiminütigen Eröffnungsrede, danach folgte die freie Aussprache über zwölf Minuten. In der Schlussrunde konnte jeder Schüler noch einmal innerhalb einer Minute seine Standpunkte deutlich machen.
Nach dem Finale am Dienstagmorgen bescheinigte die Jury, den Jugendlichen ein hohes Niveau an Debattenkultur.
Sie kürte Anneke von der Ecken (18) und Jannis Hannekum (18) aus der Oberstufe sowie Stella Wolke (15) und Andrasch Jörgensen (15) aus dem Sekundarbereich I zu Schulsiegern. Alle vier vertreten das Gymnasium Wildeshausen nun am 30. Januar beim Regionalentscheid, der erstmals in Wildeshausen stattfindet. Möglicherweise nimmt auch noch Piet-Ole Wulf (15) daran teil. Er belegte den dritten Platz in der Sekundarstufe I. Sein Bruder Jan-Hendrik Wulf schaffte im Jahr 2015 den dritten Platz beim Regionalentscheid und verpasste knapp das Ticket zum Bundesfinale in Berlin. Das fin

Zurück

Einen Kommentar schreiben