Alte Mobiltelefone für den Naturschutz

(Kommentare: 0)

Der NABU Dötlingen-Wildeshausen sammelt ausgediente Kommunikationsgeräte

Von Martin Siemer

Wildeshausen. Mehr als 100 Millionen ausgedienter Mobiltelefone schlummern nach Angaben des Digitalverbandes Bitkom bei ihren Eigentümern. Und jedes einzelne birgt ein ganzes Sammelsurium hochwertiger Rohstoffe. Der Naturschutzbund Deutschland „NABU“ arbeitet deshalb seit 2011 mit dem Tochterunternehmen E-Plus des Mobilfunkanbieters Telefónica Deutschland Group zusammen.

Wolfgang Pohl und Alex Bering (von rechts) mit den Sammelboxen, in denen in den Bankstellen der Volksbank Wildeshauser-Geest ausgediente Mobiltelefone entsorgt werden können. Foto: Martin Siemer
Wolfgang Pohl und Alex Bering (von rechts) mit den Sammelboxen, in denen in den Bankstellen der Volksbank Wildeshauser-Geest ausgediente Mobiltelefone entsorgt werden können. Foto: Martin Siemer

Ziel ist es, die ausgedienten Geräte einer Wiederaufbereitung oder, falls dies nicht mehr möglich ist, dem Recycling zuzuführen.Der NABU erhält von Telefónica für jedes eingegangene Altgerät 1,60 Euro. Dieses Geld, das bei bundesweiten Sammelaktionen gesammelt wird, fließt in die Kampagne „Alte Handys für die Havel“. „Der Fluss soll in Teilen renaturiert werden, damit die Artenvielfalt wieder wächst“, erläuterte Wolfgang Pohl vom NABU Dötlingen-Wildeshausen am Mittwochmorgen. Die Ortsgruppe bekommt jetzt Unterstützung durch die Volksbank Wildeshauser-Geest. In den Bankstellen in Dötlingen. Harpstedt und Wildeshausen stehen noch bis zum Monatsende Sammelboxen, in denen die ausgedienten Mobilfunkgeräte, Tablets, Ladekabel, Ladegeräte oder Headsets entsorgt werden können. Weitere Boxen gibt es im Euronics XXL Markt am Westring und in Wildeshauser Schulen.
„Die Zusammenarbeit ist sehr gut. Wir freuen uns, dass ein weiterer Verein die Region fördert“, sagte Alex Bering, der das Crowdfunding der Bank betreut. Denn die Sammelaktion ist nicht das einzige Projekt des NABU, das die Volksbank unterstützt. Ebenfalls bis zum 31. Januar läuft noch die Crowdfunding-Aktion des NABU, mit der Geld für Insektennisthilfen gesammelt wird. Die drei Insektenhotels sollen im Bibelgarten an der Alexanderkirche und in den beiden Kindergärten Sternschnuppe und Schatzinsel aufgestellt werden.

Zurück

Einen Kommentar schreiben