Eines der interessantesten Streicherensembles

(Kommentare: 0)

Signum Quartett spielt in Wildeshausen Wolfgang Amadeus Mozart

Wildeshausen (pm). Ein Konzert des Signum Quartetts am Sonnabend, 4. März, bildet den Schlussakkord einer Jubiläumssaison voller Höhepunkte, mit denen der Kulturkreis Wildeshausen sein 30-jähriges Bestehen beging. Mit Werken von Mozart, Janáček und Beethoven treten die Kölner Musiker um 20 Uhr im Saal der Musikschule auf.

Mit dem Signum Quartett spielt am 4. März eines der interessantesten Streicherensembles in Wildeshausen. Foto: Signum Quartett
Mit dem Signum Quartett spielt am 4. März eines der interessantesten Streicherensembles in Wildeshausen. Foto: Signum Quartett

“Es gibt gegenwärtig in Europa eine erfreulich hohe Zahl an ausgezeichneten Streicherensembles. Die Musiker des Signum Quartetts zählen zweifelsohne zu den interessantesten”, lautet die Einschätzung des Kulturkreis-Vorsitzenden Werner Stommel. “Wir freuen uns, unsere Reihe hochwertiger Konzerte gerade mit ihnen fortsetzen zu können, und das zu unserem 30. Geburtstag.”
In der Tat konzertierten Florian Donderer (1. Violine), Annette Walther (2. Violine), Xandi van Dilk (Viola) und Thomas Schmitz (Violoncello) bereits in der Hamburger Laeiszhalle, der Liederhalle Stuttgart, dem Concertgebouw Amsterdam, der Berliner Philharmonie und weiteren Spielstätten erster Güte. Ihre Konzertreisen führten nach London, Paris, Barcelona, Basel und Boston und in viele andere Metropolen. Auf großen europäischen Musikfestivals gehören sie zu den renommiertesten Gästen, und auf Einladung des Goethe-Instituts unternimmt das Ensemble gefragte Konzerttourneen nach Asien, Nord- und Südamerika und Afrika. Rundfunkanstalten sowie die TV-Sender der ARD, Deutschlandfunk, DRS, ORF, BBC und Arte übertragen verlässlich und regelmäßig die Signum-Konzerte. So hat das 1994 gegründete Quartett durch seine mitreißend lebendigen Interpretationen deutliche “Zeichen” in der internationalen Musikszene gesetzt und sich als außergewöhnlich qualifiziertes junges Ensemble profiliert, das bereits zahlreiche hochkarätige Preise gewann.
Auf dem ebenso attraktiven wie anspruchsvollen Wildeshauser Programm der vielseitigen Künstler stehen das Streichquartett B-Dur KV 458 von Wolfgang Amadeus Mozart, das als "Jagdquartett" bekannt wurde (komponiert im Winter 1784/85), Leoš Janáčeks Streichquartett Nr. 2 ("Intime Briefe"; 1928) sowie Ludwig van Beethovens komplexes Streichquartett op. 59 Nr. 3 C-Dur "Rasumowsky" (1806), benannt nach seinem Auftraggeber, einem russischen Diplomaten. Der Kulturkreis kooperiert dabei erstmals mit dem Internationalen Arbeitskreis für Musik e.V., sodass am Sonntag, dem 5. März, ebendieses Programm auch im attraktiven Ambiente des Klosters Malgarten bei Bramsche zu Gehör gebracht werden wird.
Der Kulturkreis Wildeshausen selbst verspricht seinem Publikum in der Kreismusikschule ein weiteres Mal vielfältige akustische Genüsse auf höchstem Niveau und freut sich auf ein hörenswertes Abschlusskonzert seiner Jubiläumssaison. Derweil hat der Vorverkauf an den bekannten Stellen bereits begonnen: Tickets zum Preis von 19 € (ermäßigt 11 €) sind bei “bökers am Markt”, Telefon 04431 / 92163 sowie in der Gilde-Buchhandlung 04431 / 71175 erhältlich.
Mehr Informationen über das Konzert gibt es auf der Webseite des Kulturkreises unter www.kulturkreis-wildeshausen.de. Das Infotelefon ist am Veranstaltungstag 90 Minuten vor Konzert unter 0163 / 8270052 zu erreichen

Zurück

Einen Kommentar schreiben