Regionalnachrichten

Corona-Lage entwickelt sich dynamisch

(Kommentare: 0)

Von Martin Siemer

Landkreis. Auch wenn sich die Lage bei der Ausbreitung des Coronavirus SARS-CoV-2 dynamisch entwickelt, im Landkreis Oldenburg ist die Situation zurzeit stabil. Stand Montagnachmittag gibt es nach wie vor vier Menschen mit einer bestätigten Virusinfektion. Das teilte Landrat Carsten Harings bei einem Pressegespräch im Kreishaus mit.

Innovationen für den Rettungsdienst

(Kommentare: 0)

Die Großleitstelle Oldenburg macht sich fit für die Zukunft. Foto: Klaus von Frieling

Von Martin Siemer

Oldenburg. Die Gesamtzahl der von der Großleitstelle Oldenburg (GOL) im vergangenen Jahr abgearbeiteten Einsätze hat sich zwar von 259.763 im Jahr 2016 auf 249.576 im vergangenen Jahr verringert. Gleichzeitig ist aber die Zahl der Alarmierungen bei den Brand- und Hilfeleistungseinsätzen von 6.076 auf 8.540 gestiegen. Diese Zahlen stellte Frank Leenderts, Vorstand der GOL, am Montagmorgen in Oldenburg vor.

Aussage gegen Aussage

(Kommentare: 0)

Von Martin Siemer Wildeshausen/Bookholzberg. Das Veterinäramt des Landkreises Oldenburg und dessen Leiter Dr. Carsten Görner sehen sich nach wie vor einer massiven Kritik ausgesetzt. Den Veterinären wird der Vorwurf gemacht, nicht konsequent genug Hinweisen auf Tierschutzverstößen nachzugehen. Besonders die Räumung des Tierhofes in Neuenlande in der Gemeinde Ganderkesee erhitzt die Gemüter. Am 13. Dezember des vergangenen Jahres wurden dort 166 Tiere, darunter Pferde, Schweine, Hunde Katzen, Ratten, Enten, Hühner und Frettchen, sichergestellt und in andere Unterkünfte gebracht.

Für Förderschulen und Inklusion

(Kommentare: 0)

Von Martin Siemer

Wildeshausen. Der Landkreis Oldenburg geht den Weg zur Sicherung der Förderschulen Lernen konsequent weiter. Am Dienstag stimmte der Kreistag einstimmig für den Erhalt der Förderschulen Lernen mit den Standorten Ganderkesee, Wardenburg-Oberlethe und Wildeshausen. Der Landkreis hatte Anfang Februar unmittelbar nach dem Beschluss des Schul- und Kulturausschusses einen entsprechenden Antrag an die Landesregierung gestellt, obwohl das entsprechende Gesetz zu dem damaligen Zeitpunkt nur im Entwurf vorlag. Karl-Heinz Book von der Landesschulbehörde hatte während der damaligen Sitzung erklärt, die Behörde werde über den Optionsantrag entscheiden, wenn die gesetzliche Grundlage gefasst ist und die Ausführungsbestimmungen vorliegen.

Wegnahme ist das allerletzte Mittel

(Kommentare: 0)

2011 wurde ein Pferdehof in Bargloy in der Landgemeinde Wildeshausen geräumt. Archivfoto: Martin Siemer

Von Martin Siemer

Wildeshausen. Aufsehenerregende Fälle bei Verstößen gegen den Tierschutz gab es in den vergangenen Jahren zuhauf. 2011 wurde ein Pferdehof in Bargloy in der Landgemeinde Wildeshausen geräumt. Im Dezember des vergangene Jahren holten Mitarbeiter des Veterinäramtes insgesamt 166 Pferde, Schweine, Hunde, Katzen, Ratten Enten, Hühner und Frettchen von einem Hof und Ganderkesee-Neuenlande. Nach Ansicht mancher Tierschützer handelt das Veterinäramt des Landkreises nicht immer schnell Genug. Ein Vorwurf, den Dr. Carsten Görner, Leiter des Veterinäramtes, so nicht stehen lassen will. Denn Görner und seine Kollegen, wie auch alle anderen Kreisveterinäre, arbeiten und schwierigen, rechtlichen Voraussetzungen. Denn die Wegnahme eines Tieres ist der Eingriff in das Eigentumsrecht Halters. „Die Wegnahme ist das allerletzte Mittel“, erläuterte der 1. Kreisrat Christian Wolf, zugleich Dezernent für Ordnung und Recht in der Kreisverwaltung.