Landkreisnachrichten

Landratsgehalt gepfändet

Von Martin Siemer, (Kommentare: 0)

Wildeshausen. Seit April 2012 ermittelt die Staatsanwaltschaft Osnabrück gegen Frank Eger und dessen getrennt lebende Ehefrau Katrin. Gegen Eger wird wegen des Verdachtes auf Vorteilsnahme und Vorteilsgewährung ermittelt. Im Sommer 2013 kündigten die Ermittler an, Ende 2013 über eine mögliche Anklageerhebung zu entscheiden. Passiert ist bislang nicht. Bis zum vergangenen Freitag, da pfändete die Staatsanwaltschaft das Gehalt des Landrates, wie die Oldenburger Nordwest Zeitung heute berichtet. Die Maßnahme dient dazu, möglicherweise unrechtmäßige Zahlungen in Höhe von 125.000 Euro sicherzustellen.

Gelder für den Schulbau

Von Martin Siemer, (Kommentare: 0)

Landkreis. Weitere Investitionen in die Berufsbildenden Schulen in Wildeshausen und das Gymnasium Ganderkesee noch in diesem und im kommenden Jahr fordert die FDP-Kreistagsfraktion. Ein entsprechender Antrag ist jetzt Landrat Frank Eger übersandt worden.

Die FDP begründet ihre Forderung mit dringenden Erweiterungen der allgemeinen Unterrichtsräume sowie notwendige Sanierungsarbeiten. „Bei der BBS in Wildeshausen wurde der Anbau am Gebäude E zur Errichtung dieser Unterrichtsräume in Abstimmung mit der Schulleitung verschoben. Die Gelder sollten dafür zur Dachsanierung der Metallwerkstätten und zur Sanierung des Verwaltungsgebäudes mit dem BBS – Bereich Wirtschaft eingesetzt werden“, schreibt der Fraktionsvorsitzende Ernst-August Bode in einer Pressemitteilung.

Null Toleranz bei Gewalt

Von Martin Siemer, (Kommentare: 0)

Landkreis. Nicht erst seit dem tödlichen Angriff auf den Landrat des Landkreises Hameln-Pyrmont im vergangenen Jahr wird über die Gewalt gegenüber Behördenmitarbeitern diskutiert.

Auch im Landkreis Oldenburg kommt es jedes Jahr zu etwa 20 Vorfällen. Angefangen von der wüsten Beschimpfung bis hin zum tätlichen Angriff. Das berichteten Landrat Frank Eger und Franz Jokmin, Vorsitzender des Personalrates am Freitagvormittag. Beide stellte die „Grundsatzerklärung gegen Gewalt am Arbeitsplatz“ vor, die künftig in allen Geschäftsräumen des Landkreises aushängen wird.